Niklas Quernheim M. Sc.

Kontakt

work +49 6151 16-21847
fax +49 6151 16-21793

Work L1|01 5
Otto-Berndt-Straße 2
64287 Darmstadt

Niklas Quernheim studierte bis Mai 2021 Mechanical and Process Engineering (MPE) an der Technischen Universität Darmstadt mit Abschluss als Master of Science. Innerhalb seiner Master-Thesis entwickelte er eine Methode zur wissensbasierten Verknüpfung von IoT-Plattformen und PDM Systemen zur Optimierung der Ressourceneffizienz.

Seit Juli 2021 ist Herr Quernheim als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion and der Technischen Universität Darmstadt beschäftigt.

Seit dem Sommersemester 2022 betreut Herr Quernheim die Vorlesung „Virtuelle Produktentwicklung B“, in der die Grundlagen und Bedeutung des Produktdatenmanagements vermittelt sowie Methoden und Funktionen von Produktdatenmanagementsystemen vorgestellt werden..

Seit Projektstart im Juli 2021 forscht Herr Quernheim im Rahmen von DiNaPro an digitalen Assistenzsystemen und Bilanzierungsmethoden für die nachhaltige Produktentwicklung.

Das Forschungsprojekt „DiNaPro – Modellbasierte Digitalisierung nachhaltiger Produktionsnetzwerke entlang des Produktlebenszyklus” ist ein Vorhaben, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Das Ziel ist es, mittels eines einheitlichen Datenmodells und Datenaustauschformats in Form einer integralen Digitale-Zwilling-Technologie die ökologische Nachhaltigkeit im Produktentstehungsprozess zu optimieren. Über einen Zeitraum von drei Jahren werden dazu Assistenzsysteme zur Verbesserung der Entscheidungsqualität in verschiedenen Anwendungsfällen entwickelt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Steigerung der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit.

Das Forschungskonsortium wird vom DiK geleitet und umfasst das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW), die Entwicklungspartner in-integrierte informationssysteme GmbH, etalytics GmbH und DSC Software AG sowie die Anwendungspartner Heidelberger Druckmaschinen AG, Munsch Chemie-Pumpen GmbH und Opel Automobile GmbH.